Neuigkeiten

24.10.2018, 13:36 Uhr
MIT zu Gast bei Melos
 

Meller Kreisblatt - 24.10.2018

Beeindruckt vom Melos Village

Mittelstandsvereinigung zu Besuch bei Meller Unternehmen

Mitglieder der Mittelstandsvereinigung (MIT) haben kürzlich das in Melle beheimatete Unternehmen Melos, weltweit bekannt als Entwickler und Hersteller farbiger Granulate und innovativer Systemkomponenten, an der Oldendorfer Straße besucht.

 

 

 

Melle Auf dem Programm stand neben der Besichtigung der Produktion als besonderer Höhepunkt der Besuch des „Melos Village“, des 2017 eröffneten Open-Air-Showrooms auf einer 1700 Quadratmeter großen Dachfläche, wo Kunden angesichts kleinformatiger Sportanlagen wie beispielsweise Fuß- und Handballfeld, Kunstrasenplatz, Golf-Green und Kletterwand mit Prallschutzboden ein Eindruck über die mögliche Verwendung von Granulaten im Sport- und Freizeitbereich vermittelt wird.

Verkaufsleiter Christoph Heidenescher begrüßte seine Gäste, darunter der kommissarische MIT-Vorsitzende Frank Schürmann sowie der CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Meller Bürgermeister André Berghegger, im hell gestalteten, komfortablen Pavillon auf dem Dach und informierte ausführlich über das 1930 in Melle gegründete, inzwischen weltweit aktive Unternehmen, das an Kunden in 89 Ländern liefert.

Den Besuchern war die bei den Anfang Augus t durchgeführten 24. Leichtathletik- Europameisterschaften in der umfangreichen Fernsehübertragung gezeigte blaue Laufbahn im Berliner Olympiastadion gegenwärtig – so denn auch beifälliges Nicken rundum, als es vor Ort nicht ohne Stolz hieß: „Da steckt Melos drin.“

270 Mitarbeiter

Unter anderem führte der Verkaufsleiter weiter aus, dass Melos neben der Produktion von Granulaten zu etwa 35 Prozent an der gesamten Produktion kundenindividuelle Cable Compounds (Füllmischungen für Kabelanwendungen) und Customer Solutions realisiert, die beispielsweise in der Kabelindustrie und im Automotive-Bereich verarbeitet werden. Gegenwärtig beschäftigt das Unternehmen in Melle über 270 Mitarbeiter.

Im Außenbereich präsentierte Heidenescher den mit hohem finanziellen Aufwand durchgeführten Umbau der an der Oldendorfer Straße gelegenen ehemaligen Unternehmervilla – nun Arbeitsstätte für einige Chemiker und Ingenieure –, die mit dem dahinter liegenden Forschungs- und Entwicklungszentrum verbunden ist. Ein weiterer Glanzpunkt befindet sich an der Bismarckstraße, wo in einer ehemaligen Unternehmervilla Studenten während ihres Praktikums für ihren Bachelor wohnen können.

Auch wenn in einzelnen Bereichen der Produktion auf Handarbeit nicht verzichtet werden kann, die weitgehende Vollautomatisierung der Herstellung, die Verpackung bis zur versandfertigen Versendung der verschiedenfarbigen Granulate beeindruckte die MIT-Mitglieder.

Abschließend bedankte sich Frank Schürmann mit herzlichen Worten beim Gastgeber für die umfassende Information und die Beantwortung spezieller Fragen. pm

Themen