Herla Wendelin-Feindt
Herla Wendelin-Feindt

Die Zahl der unversorgten Krippen- und Kindergartenkinder in Melle schockiert. Es fehlen 95 Krippenplätze und 82 Plätze im Ü3- Bereich. Trotz der Erweiterung des Angebotes, zwei Waldkindergärten gehen ab August an den Start und zusätzliche Gruppen in bereits bestehenden Einrichtungen werden geschaffen, wird es der Stadt nicht gelingen, allen Kindern ein Betreuungsangebot zu unterbreiten. Untätigkeit kann der Verwaltung und Politik nicht zugeschrieben werden, denn immerhin 55 Kindergarten- und 30 neue Krippenplätze wurden geschaffen. Das sieht in anderen Kommunen ganz anders aus!

Leider besteht vielfach der Wunsch nach einer Ganztagsbetreuung und so erklären sich die zurzeit neun freien Plätze im St.Ursula Kindergarten Wellingholzhausen und an die zwanzig freien Plätze in Gesmold. Der katholische Kindergarten St.Ursula befindet sich derzeitig in einer Um- und Anbauphase. Nach Abschluss der Maßnahme wird sich die Betreuungssituation für die Erzieher und Kinder erheblich verbessern und das Ganztagsangebot soll erweitert werden.

In Gesmold scheint die Schaffung von neuen Gruppen und das bisher noch nicht vorgehaltene Personal einen starken Einfluss auf das Anmeldeverhalten der Eltern auszuüben. Seitens der katholischen Kirche besteht große Zuversicht, die Kindergärten mit entsprechendem Personal bestücken zu können.

Auch der fehlenden Ganztagsbetreuung kann begegnet werden, indem ein Halbtagsplatz in Kombination mit einer Kindertagespflege gewählt wird. Die Verwaltung steht bei der Suche nach einer geeigneten individuellen Betreuungsmöglichkeit als Ansprechpartner zur Verfügung. 

H.Wendelin-Feindt
Bildungspolitische Sprecherin der CDU/FDP-Gruppe im Rat der Stadt Melle

 

Nach oben