300.000 Euro für die Stadt Melle aus dem Städtebauförderprogramm des Landes für das Jahr 2020

Gerda Hövel, Landtagsabgeordnete
Gerda Hövel, Landtagsabgeordnete
Melle/Hannover. Wie die Meller CDU-Landtagsabgeordnete Gerda Hövel mitteilt, hat das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Umweltschutz heute das Städtebauförderprogramm für das Jahr 2020 bekanntgegeben.

Nach Angaben des Ministeriums fließen 300.000 Euro an die Stadt Melle. Die Förderung soll den Ausbau und die nachhaltige Entwicklung des Projektes „Neue Mitte Nord“ zwischen Buerscher Straße, Oststraße, Bruchstraße und Mühlenstraße zu Gute kommen und der Stadt neue Entwicklungschancen ermöglichen. „Ich freue mich sehr über den Zuschlag für Melle. Gerade in diesen Zeiten, in denen die Kommunen stark gefordert sind, ist es wichtig sie in ihrer langfristigen Entwicklung nicht alleine zu lassen. Mit der Förderung schaffen wir, trotz der sehr schwierigen Haushaltsituation die Möglichkeit, nachhaltige Investitionen zur Verbesserung der Lebensqualität und Attraktivität umzusetzen. Wir unterstützen und ermutigen unsere Städte und Gemeinden, wichtige Projekte in der Stadt- und Ortsentwicklung anzustoßen, wodurch Ortskerne attraktiv gestaltet werden, Grün- oder Freiflächen geschaffen oder wie in Melle, brachliegende Flächen zukunftsorientiert aktiviert werden können“, so die Christdemokratin Hövel.

Niedersachsenweit fördert das Land in diesem Jahr 202 Fördermaßnahmen in Städten und Gemeinden mit rund 121,6 Millionen Euro. Zusammen mit dem kommunalen Eigenanteil und weiteren zweckgebundenen Mitteln, umfasst das Städtebauförderungsprogramm des Landes für das Jahr 2020 Investition in Höhe von rund 178,5 Millionen Euro.

 

 

Nach oben